Prof. Dr. Steffen Kinkel, Professor für International Management, Innovationsmanagement und Networked Business

Prof. Dr. Steffen Kinkel ist Professor für International Management, Innovationsmanagement und Networked Business im Fachbereich Wirtschaftsinformatik der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft. Er ist Gründer und Leiter des Instituts für Lernen und Innovation in Netzwerken (ILIN). Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen globale und lokale Wertschöpfungsketten, Offshoring und Re-/Backshoring, Outsourcing und Insourcing, Industrie 4.0, smarte Geschäftsmodelle, digital vernetzte Kompetenzentwicklung, Produktions- und Innovationsnetzwerke, Standortbewertung sowie Technologieplanung und -vorausschau. Er hat seine Forschungsarbeiten in hochrangigen akademischen Zeitschriften veröffentlicht, darunter das International Journal of Operations and Production Management, Journal of Purchasing and Supply Management, Research Policy, Technovation, Journal of Manufacturing Technology Management oder International Journal of Technology Management. Er ist als Editor und Reviewer für mehrere internationale Zeitschriften tätig.

Kommen Sie ins Gespräch mit Prof. Kinkel. Seine Posterausstellung trägt den Titel : “Produkte und Prozesse der Industrie 4.0” 

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau spielt eine Schlüsselrolle als Anbieter und Anwender digital vernetzter Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle für die Industrie 4.0. Bislang wurde aber noch nicht empirisch untersucht, in welchem Umfang seine Unternehmen dazu in der Lage sind, selbständig digital vernetzte Produkte und Services zu entwickeln und welche Fähigkeit sie dazu intern vorhalten müssen. Eine Online-Befragung von 335 deutschen Maschinenbauunternehmen und 15 vertiefende Experteninterviews zeigen, dass sie vor allem digitalisierte Dienste wie Predictive Maintenance oder Condition Monitoring als Kernkompetenzen betrachten und im eigenen Haus entwickeln. Agile und designorientierte Entwicklungsmethoden können die Fähigkeiten der Unternehmen zur eigenen Entwicklung digitaler Produkte und Services deutlich verbessern. Zukünftig immer wichtiger wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit, da digital vernetzte Innovationen zunehmend an der Grenzflächen verschiedener Disziplinen stattfinden.